Beschreibung

50.898316, 11.593994
An dieser Stelle (Koordinaten bei googlemaps eingeben) endet der Fahrradweg ganz plötzlich im Haltenstellenbereich des Burgauparks. Straßenbahn, Fussgänger und Haltenstellenhäusschen verengen den Weg sehr stark und es treffen viele Verkehrsteilnehmer auf einander. Wäre es nicht sinnvoll den Radweg auf der anderen Seite der Tankstelle entlang zu führen? Auch für Gäste, die den Saaleradweg nutzen ist Berichten zu Folge der Radweg zwischen Sparkassenarena und Göschwitz sehr unübersichtlich und teils gefährlich.

Bild
Status
Geschlossen
Kategorie
Sonstiges
Anmerkungen / Status Änderungen
Statusnotiz

Mangel wurde gemeldet.

Status
Gemeldet
Sa, 16.05.2020 - 21:57
Statusnotiz

Dieser von Ihnen beanstandet "Fahrradweg" ist tatsächlich im Haltestellenbereich zu eng für alle Verkehrsarten. Er ist auch von keiner Seite her als Rad- Gehweg beschildert, wodurch eine Benutzungspflicht entfällt. Ihr Vorschlag ist leider nicht umsetzbar, da der jetzt schon für den Radverkehr freigegebene Gehweg auf der anderen Seite  der Tankstelle nicht die vorgeschriebenen 2,50 m Breite für die Beschilderung als benutzungspflichtiger gemeinsamer Fuß- und Radweg (Zeichen 240 StVO) aufweist - es sind nur 2,00 m.

Wir danken Ihnen für Ihren Hinweis.

Status
Geschlossen
Di, 26.05.2020 - 15:41

Kommentare

Bei Jenas Radverkehrsplanung ging und geht man halt davon aus, dass Radfahrer sehr gerne über Gehwege schieben und vermeidet deshalb konsequent die Anlage von zusammenhängenden Radverkehrsflächen, die den Namen verdienen würden.
Im Übrigen sind die Gehwege entlang der Göschwitzer und Keßlerstraße meines Wissens für den Radverkehr freigegeben, sodass man dort (mit Schrittgeschwindigkeit) fahren darf. Mehr braucht es dort nicht und für echte Radwege sind die Wege ohnehin mal wieder zu schmal gebaut worden.

Neuen Kommentar hinzufügen

*

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.