Beschreibung

Alle Ampelphasen für Fußgänger sind an dieser Kreuzung eine Zumutung. Viel zu lange Wartezeiten, sodass es regelmäßig zu gesetzwidrigen Straßenübertritten seitens der Fußgänger kommt.

In den Abendstunden und am Wochenende sogar schon früher, ist das queren von Richtung Postcaree in Richtung Engelstraße höchst gefährlich, da die Ampel vollständig aus ist, die Kurve der Schillerstraße hoch Richtung Westbahnhofstraße keinen freien Blick gewährt. Da 3 Spuren zu queren sind, muss man rennen, sobald man ein Auto sieht.

Bild
Status
Geschlossen
Kategorie
Ampel
Anmerkungen / Status Änderungen
Statusnotiz
Mangel wurde gemeldet.
Status
In Bearbeitung
Mi, 21.11.2018 - 16:06
Statusnotiz

Vielen Dank für den Hinweis.

1. Frage:
Die lange Grünphase des motorisierten Individualverkehrs (MIV) , respektive die Wartezeit für Fußgänger ist hauptsächlich den kurzen Aufstellflächen zwischen den umliegenden Lichtsignalanlagen geschuldet. Hierdurch wird eine Koordinierung zwischen beiden Anlagen erreicht, wodurch wiederum eine zusätzliche Überstauung der umliegenden Anlagen vermieden wird. Dennoch sind wir ebenfalls bestrebt die Querungsqualität für Fußgänger an der LSA Engelplatz zu verbessern und haben deshalb eine Anpassung der Anlage (wodurch alle umliegenden Anlagen ebenfalls betroffen sind) bereits in das Projekt Umweltorientierten Verkehrsmanagement aufgenommen.

2. Frage:
Auch außerhalb der Betriebszeiten der Ampel sollte die Straße an den auf der Straße markierten Stellen überquert werden.

Status
Geschlossen
Mo, 03.12.2018 - 09:22

Kommentare

1. Frage
Gibt es einen Grund, dass in einer Stadt mit einer solch hohen Quote an Fußgängern, der Individualverkehr immer noch priorisiert wird?
Wo bekomme ich mehr Informationen zum Projekt "Umweltorientiertes Verkehrsmanagement"?

2. Frage

Ein sicheres queren von Postcaree zum Engelplatz an markierter Stelle ist bei abgeschalteter Lichtanlage NICHT möglich, da die Kurve hoch Richtung Westbahnhofstraße nicht genügend Sicht zulässt. Kommen Autos mit hoher Geschwindigkeit von oben nach unten an (was oft passiert) sind gefährliche Situationen vorprogrammiert. Welche Lösung ist hierfür vorgesehen?

1. Die Gründe sind vielfältig und nicht nur auf diesen einen Übergang bzw. Knotenpunkt zu sehen. Bei einer Aufnahme der LSA Engelplatz von über 25.000 Fahrzeugen täglich (Radfahrer nicht mitgezählt), Aufstellflächen von teilweise unter 15m, benachbarten Knotenpunktabständen von weniger als 100m daraus resultierend weitere kurze Aufstellflächen, Straßenbahnquerungen (Teichgraben) die nicht überstaut werden sollen (was bei einer falschen Koordinierung der Strecke unweigerlich geschieht) und von der LSA Häckelplatz welche durch den geringen Durchsatz von der LSA Engelplatz Rückstau bei weit in den Magdelstieg hinein produzieren kann ganz zu schweigen.

2. Für Informationen bzgl. des Projektes UVM wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter des Sachgebietes Elektrotechnik, Abt. Infrastruktur und Digitalisierung, Kommunalservice Jena.

3. Bei Unfallgefährdungsstellen wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Fachdienst oder die Polizei.

Neuen Kommentar hinzufügen

*

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.