Beschreibung

Wir wohnen jetzt seit einigen Monaten in der Karl-Liebknecht-Straße. An den allgemeinen Lärm, welcher natürlich an einer Hauptverkehrsstraße durch Autos, Straßenbahn, LKWs etc. entsteht hat man sich ja mittlerweile gewöhnt bzw. akzeptiert es einfach, weil die Wohnung schön ist.

Jedoch habe ich festgestellt, dass mich gewisse Begebenheiten nun doch stören -> die Karl-Liebknecht-Straße ist als 30er Zone ausgewiesen. Es kann NICHT sein, dass riesige und tonnenschwere LKWs mit 50-60 km/h!!! (bemerkt Mi Nachmittag, 08.07. , gegen 15 Uhr) über die Straße donnern. Wäre ein Kind zwischen den links und rechts von der Straße parkenden Autos auf die Straße gerannt, wäre es das definitiv gewesen. Ich denke so schnell hätte unser rasender LKW-Fahrer nicht abbremsen können. Genauso fragwürdig war die Notwendigkeit eines Autofahrers heute, am Samstag, 11.07. gegen 5:30 Uhr die komplette Straße mit seiner Soundanlage im Vorbeifahren zu beschallen, oder der freundliche Motorradfahrer, welcher die Straße zum Beschleunigen um 6:00 Uhr nutzen wollte. Ich bezweifle, dass letzterer dazu eventuell auf seinen Tacho schaute, denn rein vom Gefühl her möchte ich vermuten, dass dies auch keine 30 km/h mehr gewesen sein dürften.

Neben den Mängeln bzgl. der Karl-Liebknecht-Straße zu Fahrradwegen und der Ampel am Camsdorfer Ufer möchte ich in diesem Sinne darauf aufmerksam machen, dass der Versuch hier ein Tempolimit zu etablieren wirklich gut und oft missachtet wird. Ich verstehe nicht, warum hier keine intensiveren Tempokontrollen veranlasst werden. Es kann natürlich sein, dass Kontrollen stattfinden, aber offensichtlich bin ich zu der Zeit immer arbeiten und sehe dies nicht.

Vielen Dank für's Annehmen der Mängelmeldung

Bild
Status
Gemeldet
Kategorie
Straße/Gehweg/Radweg
Anmerkungen / Status Änderungen
Statusnotiz

Mangel wurde gemeldet.

Status
Geschlossen
Sa, 11.07.2020 - 09:52
Statusnotiz
Sehr geehrte Melderin, über dieses Thema wurde im Mängelmelder bereits viel geschrieben. Derzeit ist werder die vorliegende Beschilderung in Ordnung, welche die Behörde rechtssicher Blitzen ließe, noch können wir aufgrund dieser fehelnden Verkehrszeichen eine Messstellen einrichten. Die Bearbeitung hierfür läuft. Grundsätzlich jedoch kann die Behörde die von ihr vorgenommenen Feststellungen mit den von Ihnen getroffenen Mitteilungen nicht teilen. Unsere Beobachtungen haben ergeben, dass sich der überwiegende Teil unserer Kraftfahrer an die Geschwindigkeitsbegrenzung hält. Sicherlich bestätigen auch manchmal Außnahmen die Regel. Mit freundlichen Grüßen Verkehrsüberwachung
Status
Geschlossen
Mi, 15.07.2020 - 16:26

Kommentare

Heißt das,das die Beschilderung auch nichts rechtssicher ist,wen jemand eine Anzeige macht?
Warum wird dann das so augeschildert?
Und ein kann ich der Verkehrsbehörde sagen in den Morgenstunden hält sich kaum einer an die vorgeschriebenen 30km/h und dies ist kein subjektiever Eindruck, sonder der Blick auf mein Fahrradtacho verrät mir das.

Antwort auf von Gast (nicht überprüft)

Sehr geehrter Melder,

über Beschilderungen könnnen und werden wir keine Aussage treffen, da deren Anordnung und Aufstellung eine Sache der Straßenverkehrsbehörde ist und nicht der Verkehrsüberwachung.

Anzeigen können Sie in diesem Zusammenhang nicht erstatten, da Sie nicht über die notwendigen technischen Mittel verfügen, eine solche konkret und fototechnisch so zu gestalten, dass diese rechtssicher durch ein Gericht oder bestellten Gutachter ausgewertet werden kann.

Hierzu taugt auch ein Fahrradtacho nicht, da dieser nicht geeicht ist.

 

Mit freundlichen Grüßen

Verkehrsüberwachung

Neuen Kommentar hinzufügen

*

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.